rbb - Landschleicher

Hedwig Schob wurde 1904 in Thalwinkel (Naumburg/Freyburg) geboren und wuchs als eines von sechs Kindern in einer Pastorenfamilie auf. Sie arbeitete zunächst auf der Weißenburg bei Sömmerda als Haushälterin und pflegte anschließend einige Jahre ihre kranke Mutter in Saubach. 1940 heiratete sie nach Falkensee und bekam zwei Kinder. Ihr Mann arbeitete bis zur Zwangspensionierung 1945 bei Siemens. Während des zweiten Weltkrieges war er in Falkensee als Luftschutzwart tätig. Aus den ersten Monaten des Jahres 1945 sind einige Tagebuchseiten erhalten. Hedwig Schob war während des Heranwachsens ihrer Kinder zu Hause und bewirtschaftete ein großes Grundstück, was wesentlich zur Familienversorgung beitrug. Nach dem Tod ihres Mannes arbeitete sie als Angestellte in einem Pfarrbüro. Mit 65 Jahren verstarb sie in Falkensee an einem Krebsleiden.

Hedwig Schob
Falkensee
Krankheit/ mediz. Versorgung, Luftangriffe, Zweiter Weltkrieg

Hedwig Schob mit ihren Kindern im Februar 1945

21. März Frühlingsanfang, Vati zu Hause, erkältet, Mittagsalarm ohne Strom, schnell Siegfried aus dem Kindergarten geholt
EINTRÄGE AM GLEICHEN TAG
MEHR ÜBER DAS THEMA

LeMO Lebendiges virtuelles Museum Online:

Jahreschronik

Luftangriffe

Zweiter Weltkrieg

ORTE MIT BEZUG ZUM EINTRAG